Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Benedikt XVI. verurteilt Judenmission

In der Debatte über das theologische Verhältnis von Christentum und Judentum hat sich der emeritierte Papst Benedikt XVI. erneut zu Wort gemeldet. Sein erster Beitrag in der Zeitschrift Communio hatte eine heftige Debatte ausgelöst (vgl. Publik-Forum 14/2018, Seite 6) und wurde von Rabbinern, aber auch von katholischen Theologen hart kritisiert. Michael Böhnke warf ihm vor, er vertrete eine antijüdische Christologie und verschweige das Leiden, das Christen Juden angetan hätten. Dies sei »grotesker Unsinn« empört sich Benedikt in der Zeitschrift Herder Korrespondenz. Er habe die Grundlagen des christlich-jüdischen Dialogs nicht infrage gestellt. Das christliche Messiasbekenntnis schließe zwar Mission ein. Diese gelte aber nicht für Juden, weil sie »allein unter allen Völkern den ›unbekannten Gott‹ kannten«.