Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2016
Mit Feinden reden
Ex-Diplomat Michael Steiner über die Magie des Verhandelns
Der Inhalt:

Kardinäle streiten über die Liebes-Enzyklika

vom 02.12.2016

Sind die Kardinäle Joachim Meisner, Walter Brandmüller, Carlo Caffarra und Raymond Burke »Häretiker«, die die Kirche spalten? Das wirft ihnen jedenfalls der emeritierte Erzbischof Frangiskos Papamanolis, ehemaliger Vorsitzender der Griechischen Katholischen Bischofskonferenz, vor. Papamanolis beschuldigt die vier, dass sie die päpstliche Lehrautorität angriffen und ein Schisma riskierten. Die Kardinäle hatten einen Brief an den Papst veröffentlicht. Darin kritisieren sie seine offene Position bei der Zulassung von geschiedenen und wiederverheirateten Gläubigen zur Kommunion. Diese hatte Papst Franziskus in seinem Apostolischen Rundschreiben »Amoris Laetitia«, »Die Freude der Liebe«, formuliert, die er nach der Familiensynode veröffentlicht hatte. Die Unterzeichner betonten dagegen, sie seien keine »Gegner des Heiligen Vaters«, sondern wollten aus »leidenschaftlicher Sorge um das Wohl der Gläubigen« Mehrdeutigkeiten zerstreuen. Franziskus entgegnete der Kritik, die Meisner und Co. als »Klarstellungsappell« formulierten: »Einige verstehen es nicht.«

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen