Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2013
Vertrauen, verändern, genießen
Margot Käßmann über die Zukunft der Christen
Der Inhalt:

Österreicher dürfen diskutieren

vom 06.12.2013
Anders als in Deutschland stellen die Kirchen ihr Sozialwort zur Debatte

Während die beiden großen Kirchen in Deutschland ihr Sozialwort von Fachleuten hinter verschlossenen Türen schreiben lassen, gehen Österreichs Kirchen einen anderen Weg. Im Rahmen des Projektes »Sozialwort 10+« wollen sie die Kirchenmitglieder dazu animieren, das Sozialwort aus dem Jahre 2003 unter den Bedingungen der Gegenwart neu zu lesen.

Wie im Deutschland der 1990er-Jahre war auch das Sozialwort in Österreich nach einem breiten Diskussionsprozess zustande gekommen. Zudem »haben in Österreich alle christlichen Kirchen an einem Strang gezogen, es gab eine enge Zusammenarbeit zwischen westlicher und östlicher Tradition«, sagt der Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, Bischofsvikar Nicolae Dura. Für Dura handelt es sich bei diesem Sozialwort nicht um eine Stellungnahme der Kirchen, so

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen