Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2013
Vertrauen, verändern, genießen
Margot Käßmann über die Zukunft der Christen
Der Inhalt:

Kunst im Nadelöhr

vom 06.12.2013

Die Skulpturen des Bildhauers Willard Wigan sind so klein, dass man sie einfach einatmen könnte. Mit dem bloßen Auge sind sie nicht zu sehen.
Die Idee zu seinen Mikrokunstwerken kam dem englischen Künstler, als er einst einen Bibelspruch hörte: »Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr,
als ein Reicher ins Himmelreich kommt.« Das stachelte Wigans Ehrgeiz an:
Mithilfe eines Mikroskops, Nadeln aus Diamantsplittern und einem
Pinsel aus der Wimper seines Auges schafft er aus Teppichfasern so winzige Skulpturen, dass nicht nur ein Kamel, sondern gleich ein ganzes Abendmahl ins Nadelöhr passt. Zu sehen sind Wigans Werke derzeit im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen