Zur mobilen Webseite zurückkehren

Auferstanden aus Ruinen?

von Thomas Seiterich vom 01.12.2000
Im Osten Europas gehen die Uhren anders als im Westen: Keine Entkirchlichung, sondern ein zäher, mühsamer Aufschwung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Miklos Tomka, Professor für Religionssoziologie in Ungarn, erforscht seit Jahrzehnten die Lage der Religion in den osteuropäischen Gesellschaften wie kaum ein zweiter Wissenschaftler. Der kritische, engagierte Katholik Tomka fasst gegenüber Publik-Forum seine aktuellen Forschungsergebnisse zusammen in dem Satz: »Es gibt im Osten Europas einen zähen, mühsamen, doch kontinuierlichen religiösen Aufschwung.«

Schon seit 1978 - mehr als ein Jahrzehnt vor der Wende - »nimmt die Zahl der sich als religiös definierenden Menschen zu«. Dies gelte für Ungarn, doch in anderen Staaten Ostmitteleuropas setzte derselbe statistisch messbare Trend Mitte der achtziger Jahre ein. Das bedeute jedoch nicht automatisch eine Zunahme an Kirchgängern oder eine Stärkung der Amtskirchen. Gleichwohl: Lange vor dem Zusammenbruch des kommunistischen System

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.