Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

»Wer verbittert, geht zugrunde«

von Katrin Schreiter vom 22.11.2019
Sandra Münch kämpft in Borna in Sachsen gegen Fremdenfeindlichkeit – und hat einen Boxsack im Büro
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Irgendwann habe ich fürs Büro einen Boxsack gekauft. In den haue ich rein, wenn ich am Telefon mal wieder mit rassistischen Sprüchen konfrontiert werde. Manchmal kann ich danach über schlimme Dinge lachen. Wer hier verbittert, geht zugrunde. Das hat sich in den zwölf Jahren nicht geändert, in denen es hier in Borna den Verein Bon Courage gibt – weil sich auch die Probleme nicht geändert haben: Rassismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit.

2007 habe ich mit ein paar Freunden Bon Courage gegründet, um der rechten Gesinnung etwas entgegenzusetzen. Die Nazis haben damals mit Gewaltaktionen massiv Angst verbreitet. Und der damalige Bürgermeister hat nichts unternommen und sogar geleugnet, dass es diese gefährliche Gesinnung in Borna gibt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.