Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Initiative fürs Kirchensteuer-Fasten

vom 22.11.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vorübergehend keine Kirchensteuer zahlen und damit den Druck auf die katholischen Bischöfe erhöhen, Kirchenreformen anzugehen. Für diese Idee sucht Stefan Steinert, Kirchengemeinderatsmitglied in der Gemeinde St. Lukas in Reutlingen, Mitstreiter. »Wir müssen den Bischöfen klarmachen, dass es uns ernst ist«, sagt der Arzt. »Wenn der synodale Weg wieder im Sande verläuft, wenn sich diese klerikale Kirche nicht grundlegend wandelt, dann sind viele bislang Engagierte weg. Ganz weg.« Steinert bereitet die Gründung des Vereins Kirchensteuer-Fasten vor und plant eine Internetplattform zum Austausch unter hoffnungsvollen wie an ihrer Kirche verzweifelten Katholiken. Bestehende Reformgruppen reagierten laut Steinert auf den Vorschlag zum Kirchensteuer-Fasten zurückhaltend. Sie wollten die Ergebnisse des Synodalen Wegs abwarten, der am 29. November mit der ersten Synodalversammlung in Frankfurt am Main beginnt. Steinert sucht Menschen, die seine Idee unterstützen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.