Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Halbherzige Klimapolitik

von Barbara Tambour vom 22.11.2019
Verkehrte Welt: Gesetzesentwurf zum Kohleausstieg würgt die Windenergie ab

Wenn ein Gesetz für den Kohleausstieg eher ein Gesetz für den Ausstieg aus der Windenergie ist, kann damit etwas nicht stimmen. Über den Gesetzesentwurf, den die Regierung Mitte November vorgestellt hat, kann man nur den Kopf schütteln: Würden die darin vorgesehenen Abstandsregeln von Windrädern zu Wohnhäusern Realität, würde kaum noch ein neues Windrad gebaut. Alte Windräder dürften zumeist nicht modernisiert werden. Ein Ausbau der Windenergie – unmöglich.

Dabei müsste es umgekehrt sein: Je weniger Strom aus Braunkohle gewonnen wird – der Ausstieg bis 2038 ist beschlossen –, desto stärker müssten die erneuerbaren Energien vorangebracht werden. Schließlich soll der Öko-Stromanteil von derzeit rund 45 Prozent bis zum Jahr 2030 auf 65 Prozent wachsen. Ärgerlich an diesem Gesetzesentwurf ist zudem, dass er beim Kohleausstieg auf Freiwillig

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen