Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Anmut und Armut

vom 22.11.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie klassische Stillleben erscheinen die Bilder, die Lia Darjes von improvisierten Marktständen im russischen Kaliningrad aufgenommen hat. »Eine simplere Wirtschaft gibt es kaum«, sagt die Fotografin, »deshalb haben mich diese Stände so berührt. Sie haben Anmut. Ich wollte das festhalten.« Für die Rentner in Kaliningrad geht es allerdings nicht um Kunst, sondern um die Aufbesserung ihrer kleinen Renten. Sie bauen jeden Tag ihre Stände auf und bieten an, was sie in Garten oder Wald ernten. Im Herbst etwa sind es ein paar Quitten, ein Kürbis und rote Beeren, zu anderen Jahreszeiten vielleicht ein paar Kohlköpfe oder Birnen. Als Verkaufstheke reicht eine umgedrehte Plastikkiste. Durch den kunstvollen Lichteinsatz erinnern Darjes’ Bilder an opulente Barockgemälde – ein harscher Kontrast zu der sozialen Realität, die sie zeigen. Die Bilderserie »Tempora Morte« ist zurzeit in der Berliner Galerie Robert Morat zu sehen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.