Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2018
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?
Der Inhalt:

Aufgefallen: Die Vielseitige

Viola Kristin Rüdele beginnt ihr Volontariat bei Publik-Forum. Die Theologin will einen kritischen Blick darauf werfen, was täglich in der Welt geschieht

Eines Novembermorgens stand vor dem Publik-Forum-Verlag ein bis dahin unbekanntes Fahrrad, behangen mit Ledertaschen und einem Helm: Vorboten der neuen Redaktionsvolontärin Viola Rüdele. Beim Mittagessen erfuhren die Kolleginnen, dass sie die gut acht Kilometer zur Redaktion auch locker laufen könnte: einen Halbmarathon hat sie schon geschafft.

Aufgewachsen ist Viola Rüdele in Weißbach, einem »Zweitausend-Seelen-Dorf« im Nordosten Baden-Württembergs. »Ich habe als Kind immer irgendetwas anderes gemacht, weil mir langweilig war«, sagt Viola Rüdele. So lernte sie unter anderem Klavier, Steno, Italienisch und Altgriechisch.

Nach dem Abitur hat Viola Rüdele ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Diakoniestation gemacht: Rechnungen gestempelt, geputzt, Kranke gepflegt. Warm wird ihre Stimme, wenn sie von ihrer »Demenzgruppe« erzählt. »Wenn ich auf dem Klavier gespielt habe – und ich habe es bestimmt nicht gut gemacht –, ging ein Strahlen über die Gesichter.« Eine alte Frau habe sie jede Woche aufs Neue gefragt, was sie denn mal werden wolle. »Ich will Pfarrerin werden«, antwortete Viola Rüdele jedes Mal. Und jede Woche freute sich die Frau aufs Neue darüber, dass jetzt auch Frauen Pfarrerinnen werden können.

Zum Theologiestudium kam Viola Rüdele aufgrund ihrer Leidenschaft für die lateinische Sprache. Außerdem schien es ihr eine »Mischung aus allem« zu bieten. Viola Rüdele studierte in Neuendettelsau, Tübingen und Marburg Evangelische Theologie. Besonders angetan hat es ihr die Feministische Theologie. »Ich hatte mich mit zwei Frauen angefreundet, die eine ist lesbisch, die andere hat zwei Mütter – die haben sich für feministische Theologie interessiert.