Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer: Noch einen Glühwein

vom 24.11.2017

Die Tage werden kälter. Die Kinder wälzen den Playmobilkatalog. Der Advent naht. Irgendwann dieser Tage wird mein Handy klingeln und Jule wird dran sein. Ich weiß genau, was sie will: einen Termin für einen Weihnachtsmarktbesuch ausmachen. Jules Anruf in der letzten Novemberwoche ist so sicher wie das Ho-Ho-Ho-Gerufe des Weihnachtsmannes auf der Einkaufsmeile, so sicher wie die ersten Spekulatius im Spätsommer. Ich werde rangehen und sagen, was ich immer sage. »Ja, tolle Idee! Ich bin dabei. Wen wollen wir noch fragen?« Auch das ist rhetorisch, Jan und Tine kommen mit, vielleicht Steffi, wenn sie gerade in Frankfurt ist.

Das Schönste an der Adventszeit ist, dass man immer genau weiß, was zu tun ist. Mag ich eigentlich Weihnachtsmärkte? Na klar. Ich habe sie das ganze Jahr vermisst. Das wird wunderbar. Die Arbeitswoche war hart, aber jetzt ist sie ja vorbei. Jan und Tine und Steffi kommen mit, die hab ich ewig nicht gesehen. Freunde treffen an einem sternenklaren Abend, in der Nase den Duft von gerösteten Maronen und Glühwein – himmlisch.

Das Zweitschönste an der Adventszeit ist, dass man wundersamerweise in der Lage ist, die Realität auszublenden. In Wahrheit gibt es nämlich kaum etwas Anstrengenderes als einen Weihnachtsmarktbesuch. Oder sagen wir: kaum etwas Ambivalenteres.

Ich krame in meinen Erinnerungen vom letzten Jahr. Bunte Lichter, Kartoffelpuffer, Holzpferdchen und Kräuterbonbons: Mag ich alles. Ach was: Ich liebe es. Leider geht das allen anderen auch so. Weihnachtsmarkt 2016, ich schiebe mich zentimeterweise vorwärts, das Handynetz ist zusammengebrochen, Jule nirgends zu sehen, dafür alle 700 000 Frankfurterinnen und Frankfurter vor mir, hinter mir, neben mir. Ich schimpfe in Gedanken vor mich hin. Leute, das hier ist nicht der Weihnachtsmarkt, den ihr gesucht habt. Rechts stehen, links gehen – ist das ein neues Konzept? Wieso tue ich mir das eigentlich an?

Weihnachtsmärkte gehören zu den Dingen, die in der Fantasie viel besser sind als in der Realität – wie Katzen, Küchenmaschinen und Kommunismus. Wer rennt da eigentlich dauernd in mich rein? Sehe ich aus wie ein Notausgang? Hurra, da ist Jule.

Die Verdrängung funktioniert innerhalb von Millisekunden. »Echt wunderschön. Ich glaube, es ist sogar noch hübscher als letztes Jahr«, sagt Jule und strahlt. »Hatten sie da auch schon diese Blinklichter

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen