Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

Leserbriefe

Neuer Antisemitismus?

Zu: »Neuer Mut in schweren Zeiten«
(20/17, Seite 26-30)

Der Artikel gibt einen guten Einblick in das Lebensgefühl der heutigen deutschen Juden, aber er hat mich dennoch ein Stück weit befremdet. Da ist von dem neuen Antisemitismus die Rede, aber wo stellen wir ihn fest? Ich habe seit Jahren von keinem nennenswerten Vorfall dieser Art gehört. Was ich feststelle, ist, dass die Siedlungspolitik Israels im Westjordanland in der Bundesrepublik von vielen Menschen heftig kritisiert wird und dass es Versuche von jüdischen Organisationen gibt, diese Kritik als Antisemitismus zu desavouieren und damit in die Illegalität zu verbannen. Dem wird von Nichtjuden, aber teilweise auch von Juden widersprochen. Mit Recht, wie ich meine. Rudolf Walter, Frankenthal/Pfalz

Ein kleines Wunder

Zu: »Reformation am Rande« (20/17, Seite 10)

Ich muss Ihnen von einem kleinen Wunder erzählen. Ich lebe in Donauwörth, das ursprünglich Freie Reichsstadt war. Diesen Status verlor es 1606 durch das »Kreuz- und Fahnengefecht« zwischen Katholiken und Protestanten. Angeblich war dieses Gefecht ein Mitauslöser für den Dreißigjährigen Krieg. Dieses Jahr zum Reformationstag hatten beide Kirchen zu einem gemeinsamen Tag aufgerufen. Man traf sich in der evangelischen Kirche, Fahnenabordnungen, Stadtkapelle und unheimlich viele Christen. Der katholische Dekan predigte, das war schon fast ein Wunder. Dann zog man nach Gebeten und Gesang zur katholischen Liebfrauenkirche. Dort predigte