Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

Gott führt nicht in Versuchung!

von Peter Graf vom 24.11.2017
Schweizer Bischöfe ändern das Vaterunser. Auch in Deutschland ist das an der Zeit. Ein Zwischenruf

Die katholischen Bischöfe in der französischsprachigen Schweiz haben eine neue Übersetzung der letzten Vaterunserbitte in die Liturgie eingeführt: Anstelle von »et ne nous soumets pas à la tentation« – und unterwirf uns nicht der Versuchung – wird künftig gebetet: »et ne nous laisse pas entrer en tentation« – und lass uns nicht in Versuchung geraten. War das wirklich nötig? Ich glaube, ja.

Das Vaterunser, das Jesus laut Matthäus- und Lukasevangelium selbst gelehrt hat, ist nicht nur das erste Gebet der Christen. Es ist auch das einzige, das alle Getauften gleichermaßen beten; Es gibt kaum einen Christen, der es nicht auswendig kennt. Im Lukasevangelium (11, 1) heißt es, Jesus habe es seinen Jüngerinnen und Jüngern gegeben, nachdem diese ihn baten: »Herr, lehre uns beten.« Das Vaterunser erzählt von Jesu Gottesbild, es spiegelt so die christliche Wahrnehmung Gottes und führt zum eigenen Gebet, das mehr sein soll als Formel und Zitat. Gerade davor hat Jesus seine Jünger ja ausdrücklich gewarnt: »Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden ...« (Matthäus 6, 7)

Nicht Worte zählen, sondern die innere Zuwendung zu Gott als Vater, der »weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet«. Deshalb ist das Vaterunser viel mehr als eine Tradition, an der, einmal übersetzt, nicht mehr zu rütteln ist. Aber wie sollen zum Beispiel junge Christen lernen, Gott vertrauensvoll als Vater anzusprechen, wenn eine Formulierung in diesem zentralen Gebet eine offene Glaubenshaltung verengt? Tatsache ist, dass nicht wenige Christen über die letzte Bitte stolpern: »Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.« Mit dieser Formulierung, so empfinden sie es, unterstelle ich Gott, dass er mir Böses tun könnte, indem er mich in Versuchung führt. Das passt nicht zu ihrem Gottesbild und auch nicht zur Anrede Gottes als Vater.

Dabei müsste man gar nicht so beten. Das Vaterunser lässt sich auch anders übersetzen. Eine Neuübersetzung sollte nicht allein eine wissenschaftliche Spezialaufgabe für Exegeten sein, sondern ein zentrales seelsorgliches Anliegen der Bischöfe. Ebendiese Verantwortung haben die katholischen Bischöfe der französischen Diözesen der Schweiz wahrgenommen, als sie den Beschluss fassten, ab dem ersten Advent in allen Liturgien das Vaterunser in einer neuen Formulierung zu beten.

Für den deutschen Sprachraum steht diese Aufgab

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen