Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

Gott führt nicht in Versuchung!

Schweizer Bischöfe ändern das Vaterunser. Auch in Deutschland ist das an der Zeit. Ein Zwischenruf

Die katholischen Bischöfe in der französischsprachigen Schweiz haben eine neue Übersetzung der letzten Vaterunserbitte in die Liturgie eingeführt: Anstelle von »et ne nous soumets pas à la tentation« – und unterwirf uns nicht der Versuchung – wird künftig gebetet: »et ne nous laisse pas entrer en tentation« – und lass uns nicht in Versuchung geraten. War das wirklich nötig? Ich glaube, ja.

Das Vaterunser, das Jesus laut Matthäus- und Lukasevangelium selbst gelehrt hat, ist nicht nur das erste Gebet der Christen. Es ist auch das einzige, das alle Getauften gleichermaßen beten; Es gibt kaum einen Christen, der es nicht auswendig kennt. Im Lukasevange

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.