Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

»Umwelt ist ein Luxusthema«

von Bernhard Pötter vom 18.11.2016
Der beste Klimabotschafter? Ein Konservativer mit bürgerlicher Botschaft, sagt Kommunikationsexperte George Marshall
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Marshall, warum ist Klimaschutz so schwer zu vermitteln?

George Marshall: Da gibt es zwei Probleme. Das erste: Es geht um Wissenschaft, und viele Leute fühlen sich damit unwohl. Sie haben Naturwissenschaften schon in der Schule gehasst und sind froh, ihnen im Alltag nicht zu begegnen. Und Wissenschaftler reden ja auch ganz anders als etwa Politiker. Sie sagen nicht: »So ist es!«, sondern: »Im Licht unserer Erkenntnisse können wir mit einiger Sicherheit sagen …« Niemand redet so, wenn er andere überzeugen will. Der zweite Fehler: Klima startete als Umweltthema, von Aktivisten vorangetrieben, von Umweltministerien behandelt, von Umweltjournalisten berichtet. Aber im Kopf der meisten Menschen gibt es wichtige Dinge und Luxusdinge. Wi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.