Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Abschiedslieder, in Dunkel gesungen

von Andrea Teupke vom 18.11.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

CD. Vor drei Wochen erschien Leonard Cohens letzte CD. Unter dem programmatisch düsteren Titel »You Want It Darker« kreisen neun Songs um Liebe, Gott und Tod. Lieder an der Schwelle sind das, hier ringt jemand mit Todesfurcht und Hoffnung, Sehnsucht und Leidenschaft.

Cohens Stimme ist tiefer denn je, abgründig und seltsam tröstlich. Sparsame und durchsichtige Arrangements überraschen durch ihre Vielfalt, Chorklänge, Geigen, Orgeln, Pedal-Steel-Gitarren und Bouzouki kommen zum Einsatz. Gelegentlich begleiten auch federleicht hingetupfte Trommelrhythmen den getragenen Sprechgesang.

Die CD ist ein kleines Meisterwerk – und sein Vermächtnis. Denn am 7. November ist Cohen gestorben. Aufgewachsen in einer jüdischen Familie in Kanada, schrieb