Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

Wir müssen reden

vom 21.11.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Idee stammt von Wolfgang Thierse und Peter von Oertzen. Beide warben um 1990 öffentlich dafür, dass Menschen aus beiden Teilen Deutschlands sich zusammensetzen und ihr Leben erzählen, um die Fremdheit aus vierzig Jahren der Teilung zu überwinden. Axel Schmidt-Gödelitz griff die Idee auf, er lud Ost- und Westdeutsche zu Biografiegesprächen auf sein idyllisches Gut Gödelitz bei Dresden ein.

Nach diesem Vorbild werden dort inzwischen auch deutsch-türkischstämmige, deutsch-russische und deutsch-polnische Gesprächsrunden angeboten. Und die Idee hat sich weit über das Gut hinaus verbreitet: Die deutsch-türkischstämmigen Biografiegespräche sind mittlerweile in 17 deutschen Städten zwischen Hamburg und Konstanz, Köln und Berlin etabliert. Dabei verbringen je fünf Deutsche und Türkischstämmig