Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

»Unsichtbar = integriert?«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.11.2014
Ein Gespräch mit der Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan über Multikulti, Integrationskurse für Deutsche und neue Konzepte der Einwanderungspolitik
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Integration in Deutschland: Gelungen oder missglückt? Was meinen Sie?

Naika Foroutan: Das kommt stark auf den Integrationsbegriff an. Integration bedeutet zunächst einmal Teilhabe, Chancengerechtigkeit und Partizipation. Das betrifft nicht nur Migranten, sondern genauso deutsche Hartz-IV-Empfänger. In den vergangenen dreißig Jahren ist der Begriff aber stark verengt worden. Wenn man heute »Integration« sagt, hat jeder sofort Migranten vor Augen. Aber auch nicht alle Migranten – an Dänen oder Amerikaner denken dabei nicht viele.

Woran liegt das?

Foroutan: Wir hatten hier lange die Idee einer Kerngesellschaft – das deutsche Volk –, und die Anderen mussten sich in diesen