Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

Siegeszug des Fahrrads

vom 21.11.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Fahrrad wird in deutschen Städten ab 500 000 Einwohner immer mehr zum Haupt-Verkehrsmittel. Dreißig Prozent der Haushalte besaßen zum Jahresanfang 2013 ausschließlich Fahrräder, also keine Autos oder Motorräder. Zu diesem Ergebnis kam jetzt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Nach Auskunft von Radherstellern ist vor allem die Nachfrage nach wartungsarmen City-Bikes, aber auch nach elektrisch unterstützten Rädern stark gestiegen. Dass die Räder zunehmend Autos ersetzen, bestätigen auch die Wiesbadener Statistiker. Lag der Anteil der Haushalte, die nur über Räder als Verkehrsmittel verfügen, im Jahr 2003 noch bei 22 Prozent, so ist er bis Ende 2013 auf 34 Prozent gestiegen.