Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer: Joker unterm Baum

Ich gestehe: Ich werde gern zu meinem Glück gezwungen. Deshalb freue ich mich, wenn mir jemand einen Gutschein schenkt. Der Gutschein gilt nämlich völlig zu Unrecht als das Schmuddelkind unter den Geschenken. Ein Sushi-Kochkurs, eine Yoga-Schnupperstunde, eine Stadttour mit dem Fahrrad durch meine eigene Stadt: Das sind lauter Dinge, die ich mir selbst nie kaufen würde, die ich aber voller Freude in Form eines kleinen Papierstücks entgegennahm. Von netten Kollegen, Freundinnen, meiner Schwiegermutter. Das waren großartige Präsente. Bloß, dass ich sie immer so schamhaft überreicht bekam, als handle es sich um knallfarbiges Sexspielzeug: »Wir haben lange überlegt und dachten, vielleicht gefällt’s dir ja …«

Der Gutschein gilt als unkreativ. Doch die Vorweihnachtszeit ist ein guter Anlass, um es mal wieder zu sagen: Es gehört zu den Großirrtümern der Menschheit, dass Geschenke kreativ sein müssen. Müssen sie nämlich nicht. Geschenke haben eine einzige Aufgabe: den Beschenkten glücklich zu machen. Und nicht, den Einfallsreichtum des Schenkers in den Mittelpunkt zu rücken. Für mich darf’s gern etwas langweiliger sein. Ich bekomme sogar die zweite Sorte Papierstück gern: den handelsüblichen Warengutschein – zugegeben lieber von großen Geschäften mit breiter Produktpalette als den von Miniboutiquen mit Öffnungszeiten von 10.30 bis 14 Uhr (außer dienstags und donnerstags). Ich würde sogar so weit gehen zu sagen: Je unpersönlicher, desto besser. Gutscheine für die Shoppingmall oder den Internetversand sind Jokergeschenke, weil jeder halbwegs normale Erwachsene dort irgendetwas Tolles findet. Trotzdem traue ich mich das meistens nicht. Da kann man ja auch gleich einen vom Aldi schenken oder aus der Drogerie am Eck. Duschgel und Spaghetti braucht schließlich auch jeder (stimmt, warum eigentlich nicht?).

Es ist vielleicht nicht schön, aber hilfreich, sich jetzt vor Weihnachten die Frage zu stellen, wen man denn wirklich noch richtig gut kennt, wenn man so die Mitte des Lebens erreicht hat. So gut, dass man genau wüsste, ob die Person sich den neuen Hakan-Nesser-Krimi nicht letzten Donnerstag schon selbst gekauft hat. Und jetzt viel eher einen blauen Wollpulli braucht. Oder Seife mit Schokoladenduft.

Das war natürlich früher anders, als ich in Schule und Studium jeden Tag neben meinen Freundinnen saß, als wir den gleichen Lebensrhythmus hatt

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen