Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2011
Die Lust am Selberdenken
Der Inhalt:

Kunst und Geld

von Christian Feldmann vom 04.05.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Werner Onken Geld und Natur in Literatur, Kunst und Musik Verlag für Sozialökonomie. 286 Seiten. 29,90 €

Weltfremd war Goethe nicht: Im »Wilhelm Meister« sinniert der Dichter über die Rolle, die dem »Anschwellen der Schulden« für die Wirtschaft zukommt. Aristoteles unterscheidet den höchst nützlichen Gebrauch des Geldes als Tauschmittel von der »widernatürlichen Erwerbskunst«, bei der sich das Geld per Zins und Zinseszins von selbst vermehrt und zur Akkumulation von Reichtum führt. Der Komponist Franz Liszt stellt den Tonkünstlern die Aufgabe, angesichts des »Handelsgeistes« als gesellschaftliche Musiktherapeuten die Klassen zu versöhnen; während Richard Wagner mithilfe griechischer und germanischer Mythologie den »giftigen« Frühkapitalismus überwinden will. M