Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2009
Zeitenwende
Die Klimapolitik als Chance für das 21. Jahrhundert
Der Inhalt:

Tränen, Schweigen, Wut

von Christian Wölfel vom 20.11.2009
Die Kirchen wollen bei Quelle nicht nur Trauerarbeiter sein. Sie fordern eine Debatte über die Wirtschaftsordnung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was derzeit bei Quelle in Fürth passiert, ist nur noch eine menschenunwürdige Beerdigung. Als Seelsorger kümmern sich die Vertreter der Kirchen um die Opfer der Abwicklung des Traditionsunternehmens. Den Entlassenen in ihrer Wut und Trauer beizustehen, das ist die eine Aufgabe. Doch die von Arbeitslosigkeit Bedrohten und Betroffenen erwarten mehr: Tagelang standen die Vertreter beider Kirchen mit ihrer mobilen Kirche vor den Toren des mittelfränkischen Versandhauses. »Wir haben viel abbekommen«, erzählt die katholische Betriebsseelsorgerin Barbara März: Tränen, Schweigen, Nervenzusammenbrüche. Kritik an der Kirche, aber auch viel Lob für die Präsenz. Von früh bis spät stand März vor »der Quelle« – eigentlich hat sie einen Arbeitsvertrag über acht Stunden in der Woche. Doch sie blieb, »um den