Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2009
Zeitenwende
Die Klimapolitik als Chance für das 21. Jahrhundert
Der Inhalt:

Gepeelt, gewachst und gezupft

von Katrin Birner vom 20.11.2009
Körperkult: Auch Männer wollen schön sein. Zunehmend investieren sie Zeit und Geld in ihr Aussehen. Und manche hungern sogar
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für David Beckham, Bushido und Eminem begeistern sich österreichische Jungs ganz besonders. Nicht nur wegen der sportlichen oder musikalischen Erfolge: »Für Jugendliche sind diese Männer auch optisch ein Vorbild«, sagt Bernhard Wappis. Der österreichische Psychologe und Mitgründer des Vereins Mann-Sein spricht an Schulen regelmäßig über männliche Schönheitsideale. Die Antworten der Schüler zeigen: »Das Bild in den Köpfen der Jungs hat mit der Wirklichkeit oft nicht viel zu tun. Es fehlt die Vielfalt«, sagt Wappis.

Vielfältig sind indessen die Anforderungen, die an den Mann von heute gestellt werden. Männer – so suggerieren Filme, Werbewirtschaft und Zeitschriften – sollen erfolgreich sein und doch sozial, durchsetzungsstark und dabei kinderlieb. Gut aussehen sollen un