Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2009
Zeitenwende
Die Klimapolitik als Chance für das 21. Jahrhundert
Der Inhalt:

Biblische Plagen

von Isaiah Kipyegon, Thomas Hirsch vom 20.11.2009
Dürre und Flut: Die Ärmsten tragen die schlimmsten Folgen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kann das wirklich sein?« Ana Maria Lopez, Agrarberaterin in Mexiko, ist schockiert. Gerade hat sie eine neue Studie der Weltbank gelesen: Bis 2050 sollen die Ernteerträge im Land um bis zu vierzig Prozent zurückgehen, wenn der Klimawandel nicht gestoppt wird. Alles Theorie? Ana Maria Lopez weiß nur zu gut: Nein.

Für viele Bauern in Mittelamerika sind die Folgen des Klimawandels längst schon gelebte Wirklichkeit. Die Böden trocknen aus, die Hitzewellen nehmen zu. Dabei sei es keineswegs so, dass weniger Regen falle, erzählt Ruben Gonzalez, ein Bauernführer im Norden Nicaraguas. Aber, so Gonzalez weiter, der Regen falle zur falschen Zeit und dann so heftig, dass der verdorrte Boden das viele Wasser gar nicht aufnehmen könne. »Der gute Mutterboden wird einfach weggespült