Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Klimakrise verschärft den Hunger in der Welt

vom 05.11.2021
(Foto: PA/blickwinkel/McPHOTO/S. Wolf-Feix)
(Foto: PA/blickwinkel/McPHOTO/S. Wolf-Feix)

Die Klimakrise trifft vor allem die Ärmsten und Schwächsten. Für sie sind steigende Temperaturen, Extremwetterphänomene und der Anstieg des Meeresspiegels längst existenzbedrohend – obwohl sie selbst am wenigsten zur globalen Erderwärmung beitragen. Zum Weltklimagipfel in Glasgow hat die Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe, Marlehn Thieme, daher darauf hingewiesen, dass die Bewältigung der Klimakrise eine Frage der Gerechtigkeit sei. »Wir brauchen auf der Klimakonferenz in Glasgow klare und verbindliche Ziele für die Reduzierung des CO2-Ausstoßes sowie finanzielle Unterstützung für Anpassungsmaßnahmen.« Die Klimakrise ist laut Thieme mit dafür verantwortlich, dass die Weltgemeinschaft beim Kampf gegen den Hunger zu scheitern droht. Nach Erfolgen in einzelnen Weltregionen nimmt der Hunger seit einigen Jahren wieder deutlich zu. Das für 2030 gesetzte Ziel, den Hunger zu besiegen, rückt damit in immer weitere Ferne. »Unsere Befürchtungen im letzten Jahr haben sich leider bestätigt. Hungersnöte sind zurück und multiple Krisen lassen die Zahl der Hungernden immer weiter steigen«, so Thieme. Besonders dramatisch sei die Lage in Somalia, Jemen, Afghanistan, Madagaskar und dem Südsudan.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2021 vom 05.11.2021, Seite 29
Die Enttäuschung
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.