Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:

Von Küssen, Liebkosungen und Ohrfeigen

vom 06.11.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausstellung. Erst jetzt, wo wir Menschen allerorten auf Distanz gehen müssen, wird plötzlich klar, wie existenziell Berührungen für uns sind. Der Direktor des Paula-Modersohn-Becker-Museums, Frank Schmidt, hatte diese Erkenntnis, als er während des Shutdowns im März durch sein leeres, geschlossenes Museum ging. Beim Betrachten der Exponate wurde ihm deutlich, dass die meisten eine Berührung darstellten: Paare, die sich küssen, Mütter, die Kinder liebkosen, segnende Hände, medizinische Behandlungen. »Ohne den Berührungsverzicht in der Corona-Krise«, sagt Schmidt, »wäre mir das nicht aufgefallen und diese Ausstellung nicht entstanden.« Die sechzig Werke, die nun in dem Bremer Museum unter dem Titel »Berührend – Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis« ausgestellt sind, stammen aus mehreren Jahrhunderten. Es sind Gemälde, Skulpturen, Fotografien und Videos, darunter Arbeiten von Tilmann Riemenschneider, August Macke oder Käthe Kollwitz. Die Sammlung illustriert aber auch die unerwünschte und dunkle Seite der Berührung – etwa im Bild der notvollen Enge in der Tokioter U-Bahn, wo Menschen wie Sardinen zusammengepresst werden. Oder in einem Video von Marina Abramovic, in dem sie und ihr Partner sich gegenseitig ohrfeigen. Neun Minuten lang.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.