Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:

Öffne das Tor meines Herzens!

von Ursula Baatz vom 06.11.2020
Der buddhistische Mönch Thich Nhat Hanh und sein Gedicht über das Erwachen des wahren Selbst

Der Name im Reisepass oder auf der Kreditkarte dokumentiert meine bürgerliche Identität und Bonität – eine bürokratische Oberfläche. Ruft mich aber jemand auf der Straße bei meinem Namen, dann weiß ich: Jemand will mit mir in Beziehung treten. Plötzlich entsteht eine intime Direktheit, ein Akt des Erkennens. »Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen, Du bist mein«, heißt es beim Propheten Jesaja (43,1). Da ist die Erfahrung von personaler Geborgenheit, von der auch das Gedicht des Zen-Meisters und Dichters Thich Nhat Hanh spricht. Er fordert die Lesenden auf: »Betrachte tief« – und lass die Vorurteile beiseite.

Thich Nhat Hanh, geboren 1926 in der alten vietnamesischen Kaiserstadt Hue, ist neben dem Dalai Lama der einflussreichste buddhistische Lehrer der Gegenwart. Bereits als Kind beschäftigt ihn der Kontrast zwischen dem Frieden, den Buddha-Bi

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen