Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Ein fulminantes »Füchslein« im Hier und Jetzt

von Benjamin Künzel vom 08.11.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Oper. Leos Janaceks Oper »Das schlaue Füchslein«, jene Fabel vom ewigen Kreislauf der Natur, hat es schwer im Repertoire, weil man schnell Gefahr läuft, ein kindlich biederes Tiertreiben auf die Bühne zu stellen und dabei die Bissigkeit und Härte in Janaceks Text und Musik zu übersehen. Harmlos ist das Füchslein sicherlich nicht – es hat lichte, magische Momente, aber auch düstere Abgründe. Der Oper Frankfurt ist diese besondere Mischung hervorragend geglückt. Nachzuvollziehen ist das nun auf zwei CDs. Besonders Louise Alder fesselt mit ihrer ausdrucksstarken, schillernden Sopranstimme: Ihr »Füchslein Schlaukopf« lebt bedingungslos im Hier und Jetzt, mit jugendlichem Übermut und überwältigender Frische. Der Dirigent Johannes Debus hat an dieser Direktheit entscheidenden Anteil. Hier klingt nichts pathetisch. Selbst das schwelgerische Nacht-Zwischenspiel im ersten Akt verweigert sich wohltuend jeglicher Sentimentalität. Dafür blüht der Orchestersatz in seiner rhythmischen Prägnanz auf. Immer auf Transparenz und dynamische Finesse bedacht, drängt Debus unnachgiebig nach vorne. Das tut dem Werk gut. Die Zeit bleibt eben nicht stehen, das Leben geht weiter – in all seiner Härte und Schönheit. Lob auch für die vielen, starken Kindersolisten: Da könnten sich manche »Zauberflöten«-Sängerknaben an internationalen Häusern eine Scheibe abschneiden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.