Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Biene und Bauer

von Barbara Tambour vom 08.11.2019
Das Volksbegehren zum Artenschutz in Baden-Württemberg liegt auf Eis – ein Kompromiss wird gesucht. Das ist ein Gewinn für die Demokratie
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es sollte ein Erfolg nach dem Vorbild Bayerns werden: Wie dort initiierten in Baden-Württemberg Umwelt- und Ökolandbau-Verbände sowie zwei Imker ein Volksbegehren zum Artenschutz »Rettet die Bienen«. Ende September begann die Unterschriftensammlung. Da tobte schon ein heftiger Streit um die Forderungen des Bienen-Volksbegehrens, der teils quer zu den üblichen Fronten verlief. Nicht nur konventionell arbeitende Landwirte entrüsteten sich und stellten zum Zeichen des Protestes grüne Kreuze auf ihre Felder.

Auch zahlreichen Biolandwirten gingen die Forderungen nach gänzlichem Verzicht auf Spritzmittel – selbst natürlichen wie Kupfer, Schwefel oder Schmierseife – in Schutzgebieten zu weit. Sie warnten, dass es nach diesen Vorgaben bald keine Bioäpfel vom Bodensee, kein Biogemüse von der Insel Mainau

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.