Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Traditionelle Werte, ohne Gott

vom 06.11.2015
Die neue Shell-Jugendstudie belegt den Abbruch des christlichen Gottesglaubens
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Weniger als vier von zehn Jugendlichen in Deutschland ist der Gottesglaube wichtig. Das belegt die neue Shell-Jugendstudie, die in anderen Bereichen eine hohe Orientierung an traditionellen Werten festgestellt hat. Von den christlichen Jugendlichen geben nur 38 Prozent an, dass es wichtig sei, an Gott zu glauben. Bei den muslimischen Jugendlichen dagegen sind es 81 Prozent. Eine von der Robert Bosch Stiftung geförderte Studie macht außerdem auf das große Engagement junger Muslime in der religiösen Jugendarbeit aufmerksam. Hier zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Religionen. Auch wenn für christliche Jugendliche der Glaube keine große Rolle mehr für ihre persönliche Lebensführung zu spielen scheint, werden die Kirchen in der Shell-Studie doch positiv bewertet: Über 70 Prozent der christlichen und immerhin 42 Prozent der konfessionslosen Jugendlichen finden es gut, dass es sie gibt. Sie schätzen die soziale Rolle der Kirche, während ihre religiösen Rituale und Vorschriften auf viele abschreckend wirken. 75 Prozent der jungen Katholiken und 63 Prozent der jungen Protestanten meinen überdies, dass die Kirche Reformen dringend nötig hat, wenn sie eine Zukunft haben will. Für fast 60 Prozent der christlichen Jugendlichen hat die Kirche keine Antworten auf Fragen, die sie bewegen. Fazit: Religion bleibt eine gewisse Größe, jedoch längst nicht so wichtig wie Familie und Freunde.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.