Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Liebe Reni!

Mir geht’s momentan wirklich nicht gut. Ich kann gar nicht mehr richtig schlafen. Ich ertrage es einfach nicht mehr. Überall nur Chaos, wohin man blickt.

Überall Flüchtlinge und Fremde – gelbe, schwarze, braune. Überall Turbane, Kopftücher und Glatzen. Immer mehr Homos. Irgendwann weiß keiner mehr, wer Mann oder Frau ist. Immer mehr deutsche Männer, die Kinderwagen schieben! Und jetzt auch noch immer mehr Wildschweine, die durch unsere Gärten toben, immer mehr Bären und Wölfe in unseren Wäldern, man kann dort doch gar nicht mehr spazieren gehen. Und heute habe ich gelesen, dass jetzt mehr und mehr unbekannte Insekten aus Afrika zu uns wandern, deren Stiche tödlich sind. Nun können wir im Sommer gar nicht mehr auf die Straße gehen!

Nachts ist man auch nicht mehr sicher: Neulich haben sie das Auto von meinem Nachbarn aufgebrochen und die Toilettenrolle geklaut. Noch nicht einmal vor den allermenschlichsten Bedürfnissen haben die Leute heute noch Respekt!

Und was lese ich? Jetzt wollen auch noch Aldi und Lidl die Butter- und Milchpreise erhöhen! Ja, wie soll ich denn jetzt ein vernünftiges Frühstück für meine Lieben herrichten?

Außerdem muss man doch heute jeden Tag damit rechnen, dass ein Tsunami durch unsere Kleingartenanlage fegt und auch noch das letzte Stück Heimat zerstört, das uns in diesem Chaos bleibt! Und die Regierung? Tut nichts dagegen! Hält nur feine Reden! Gerade in dieser Notlage lassen sie uns im Stich! Wofür haben wir sie denn gewählt? Es gibt doch heute keine einzige Partei mehr, die uns vor Insekten, Wölfen, Tsunamis und diesen Turbanen schützt. In welcher Zeit leben wir eigentlich?! Ich bin fix und fertig mit den Nerven!