Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2014
Heilende Tinte
Wie Schreiben befreit
Der Inhalt:

Tradition und Tränen

vom 07.11.2014

Ausstellung. Das Ritual ist Jahrtausende alt. Unter dem Titel »Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung« beleuchtet das Jüdische Museum in Berlin die Knabenbeschneidung. Im Judentum wird die Vorhaut am achten Tag nach der Geburt des Jungen entfernt. In der Ausstellung wird dazu eine Beschneidungsbank aus der Zeit um 1750 gezeigt, auf der in der Synagoge der Pate mit dem Säugling saß. Aber auch Medizinisches ist zu sehen, etwa Beschneidungs-Sets aus dem 19. Jahrhundert und ein aktuelles Einmalbesteck – inklusive Behältnis für die Vorhaut. Im Islam werden Beschneidungsfeste opulent gefeiert: Die Jungen werden in glitzernde »Prinzenkostüme« gekleidet. Fotos aus den 1970er- und 1980er-Jahren zeigen die Söhne türkischer Gastarbeiterfamilien vor und nach ihren Beschneidungen: Auf einem Bild kämpft ein Junge mit den Tränen. Die Ausstellung, die auch aktuelle Debatten ins Visier nimmt, läuft bis zum 1. März 2015.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen