Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2014
Heilende Tinte
Wie Schreiben befreit
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Jetzt sind wir Familie«

von Barbara Tambour vom 07.11.2014
Ihr Kinderwunsch blieb lange unerfüllt. Durch fremde Samenspende und assistierte Befruchtung hat Ulrike E. zwei Söhne bekommen

Immer schon wollte ich Kinder haben. Doch es war ein weiter Weg, bis unsere zwei Jungs tatsächlich geboren wurden. Heute sind sie 13 und 15 Jahre alt. Mein Mann ist genauso familienverbunden wie ich. Schon lange bevor wir Kinder hatten, hat er Sätze gesagt wie: »Ich möchte später mit meinem Sohn segeln gehen – und Fahrrad fahren.«

Als ich nach unserer Heirat nicht schwanger wurde, war ich anfangs ganz entspannt. Irgendwann ging ich zum Arzt. Der sagte: »Bei Ihnen ist alles gut.« Also ließ sich mein Mann untersuchen. Das Ergebnis: Kein einziges Spermium wurde gefunden. Durch eine Operation hätte der vermutlich verschlossene Samenleiter geöffnet werden können. Doch dieser Eingriff birgt auch Risiken. Davor bekam mein Mann Angst. Er hat geweint, als er mir sagte, er könne diese OP nicht machen lass