Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2013
Die Kraft der Stille
Der Inhalt:

Miriam und der Bürgerkrieg

von Andreas Boueke vom 08.11.2013
Als Kind erlebte sie in Guatemala die grausamen Überfälle in den Dörfern. Sie verlor ihre Eltern und sucht heute noch ihre Schwester
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Kellner stellt einen bunten Becher mit drei Eiskugeln auf den Tisch. Ich sitze mit Miriam in einem schicken Eiscafé in Guatemala-Stadt. Sie hat diesen Ort als Treffpunkt für unser erstes Gespräch vorgeschlagen, weil sie in der Nähe arbeitet. Wir treffen uns während ihrer Mittagspause. »Ich bin immer gehetzt«, sagt sie. »Aufstehen um vier Uhr morgens. Bis sechs Uhr abends arbeiten. Zurück nach Hause. Essen, ein bisschen Fernsehen. Der nächste Tag ist genauso.«

Miriam löffelt ihr Eis langsam. Während ihrer Arbeitszeit in einem Callcenter beantwortet sie die Fragen von Kunden einer US-amerikanischen Kreditkartenfirma. Dafür bekommt sie viertausendfünfhundert Quetzales im Monat, das sind etwa vierhundertfünfzig Euro. In Guatemala ist das ein sehr guter Lohn. Miriam sagt, sie habe den Job bekomme