Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2013
Die Kraft der Stille
Der Inhalt:

Mann, oh Mann

von Martin Rosowski vom 08.11.2013
Frauen fördern – das gilt als selbstverständlich. Männer fördern – das halten viele für absurd. Warum eigentlich?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frauen fördern und für sie Politik machen? Selbstverständlich! Öffentlich die Interessen von Männern vertreten? Das gilt als absurd.

Warum eigentlich? Natürlich erzielen Frauen nach wie vor durchschnittlich weniger Gehalt als Männer, stellen Frauen den übergroßen Anteil an Arbeitnehmerinnen in Minijobs und Berufen mit Niedriglöhnen. Noch immer gibt es nur wenige Frauen in den Chefetagen von Organisationen, Unternehmen und Universitäten. Doch das darf nicht den Blick verstellen für die Problemlagen von Männern. Denn: Jungen aus bildungsfernen Milieus, vielfach mit Migrationshintergrund, laufen Gefahr, als Schulversager und -abbrecher durch unser Bildungsnetz zu fallen. Noch immer haben Männer eine geringere Lebenserwartung und sterben häufiger an sogenannten Stresserkrankungen oder einem durch Ri