Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

»Wir werden gebraucht«

von Thomas Begrich vom 09.11.2012
Die Kirchensteuer, ethische Geldanlagen und der Umgang der Kirche mit ihrem Geld. Eine Antwort auf kritische Anfragen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Über die Kirchensteuer wird nicht nur in den Kirchen, sondern auch in der Gesellschaft heftig debattiert, gefordert werden ethische Geldanlagen. Zuletzt kritisierte der Sozialethiker Franz Segbers die kapitalorientierte Rentenpolitik der Kirchen (18/2012). Im Folgenden schildert der Finanzreferent der Evangelischen Kirche in Deutschland seine Sicht der Dinge.

Die sind doch reich – sagt der Mann auf der Straße. Die können doch gar nicht richtig mit Geld umgehen – sagt der Banker. Wir haben nicht genug, um unsere Aufgaben zu erfüllen – sagt der Bischof. Was stimmt denn nun?

In der Tat: Wenn man sich die zehn Milliarden Euro vorstellt, die alle zwanzig evangelischen Landeskirchen mit ihren Kirchengemeinden jährlich für ihre Aufgaben zur Verfügung h