Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

»Wir bleiben am Ball«

von Barbara Tambour vom 09.11.2012
Wie geht es weiter mit dem Bündnis UmFairteilen? Fragen an Gwendolyn Stilling vom Arbeitsausschuss des Bündnisses

In vierzig Städten in Deutschland wurde für eine gerechtere Verteilung des Reichtums demonstriert. Mit welchem Erfolg?

Gwendolyn Stilling: Mit dem Erfolg, das Thema Verteilungsgerechtigkeit ganz prominent platziert zu haben.

Klingt nicht so richtig erfolgreich: In Frankfurt und Berlin waren jeweils nur 5000 Menschen auf der Straße.

Stilling: Natürlich hätten wir uns gewünscht, noch mehr Teilnehmer zu mobilisieren. Erreicht aber haben wir, dass die zunehmend ungleiche Verteilung des Reichtums in allen Medien diskutiert wurde. Auch die Bischöfe haben sich dazu geäußert. Und fast 300 Vereine und Organisationen haben sich beteiligt und zum Teil lokale UmFairteilen-Bündnisse gegründet. Im Bundestagswahlkampf nächstes Jahr wird keine Partei am Thema »Gerechte Verteilung des Vermögens« vorbeikommen.

Ist so ein einziger Aktionstag nicht ein Strohfeuer, das schnell erlischt?

Stilling: Ganz im Gegenteil: Er ist ein Auftakt. Wir wurden sehr ermutigt, weiterzumachen.

Wie genau geht die Kampagne des bundesweiten Bündnisses »UmFairteilen – Reichtum besteuern« denn jetzt weiter?

Stilling: Demonstrationen und Kundgebungen wird es im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder geben, viel Medienarbeit, und darüber hinaus vor allem viele fantasievolle Aktionen vor Ort in den lokalen Bündnissen, und zwar bis zur Bundestagswahl.

Sie haben ein breites Bündnis geschmiedet: vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, der Arbeiterwohlfahrt und attac über die Naturfreunde bis hin zur Katholischen Arbeitnehmerbewegung und ver.di. Bekommen Sie diese unterschiedlichen Organisationen nach dem Aktionstag noch unter einen Hut?

Stilling: Ja, das klappt, und genau das ist das Faszinierende. Weil ja so offensichtlich ist, dass sich etwas verändern muss in Deutschland, sind sich alle einig: Wir bleiben gemeinsam am Ball. Ich spüre eine große Entschlossenheit.

Hoffen Sie auf einen Regierungswechsel im nächsten Jahr, weil SPD, Grüne und Die Linke die Vermögenssteuer wieder erheben wollen?

Stilling: Wir sind ein parteipolitisch unabhängiges Bündnis. Welche Partei auch immer die Regierung stellen wird: Wir hoff

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen