Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

Verflixte Wahrheiten

von Wolfgang Kessler vom 09.11.2012
Die wichtigsten Einwände gegen die Umverteilung des Reichtums – und mögliche Antworten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Deutschland hungert doch keiner

Die sozial Benachteiligten in Deutschland haben zumeist ein Dach über dem Kopf und müssen nicht hungern – im Gegensatz zu den Ärmsten der Armen im Süden. Allerdings geht es den Armen hierzulande immer noch so schlecht, dass sie von vielen gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen sind: Kinder können keine Klassenfahrten machen, sie werden zu Schülern zweiter Klasse. Die Erwachsenen können kaum ins Kino oder zum Sport. Da diese Ausgrenzung in einem superreichen Land stattfindet, wird sie von den Betroffenen als besonders unwürdig erlebt.

Die Statistik zählt zu viele Arme

Als »relativ arm« oder »armutsgefährdet« gilt, wer netto weniger als 60 Prozent der vergleichbaren Haushalte besitzt,