Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

Selig sind die Gleichen

von Silke Niemeyer vom 09.11.2012
Dass sich Gerechtigkeit für alle lohnt, das wusste schon die Bibel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gleichheit ist Glück. Und Geld allein macht nicht glücklich. Das haben die Forscher Kate Pickett und Richard Wilkinson jetzt nachgewiesen. Besitz muss einigermaßen gerecht verteilt sein, erst dann sind auch die mit dem vielen Geld glücklich. Je ungleicher der Wohlstand verteilt ist, desto schlechter geht es allen, nicht nur den Habenichtsen, sondern auch den Überfluss-Habenden. Sie sind kränker, depressiver, haben größere Ängste, werden häufiger Opfer von Gewalt, nehmen sich in höherer Zahl das Leben als in egalitären Gesellschaften.

Was das Forscherteam in jahrelanger Fleißarbeit herausgefunden hat, nämlich dass gerechte Gesellschaften für alle besser sind, ist die biblische Sicht auf die Welt seit Jahrtausenden. Dass der Reichtum gerecht verteilt und der Armut abgeholfen werden soll, ist für d