Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

Geld, Schmerz und Gewalt

von Thomas Kroll vom 09.11.2012
Leiden am Verlust: Kim Kiduks Film »Pieta« zeigt eine dunkle Rachegeschichte. Erlösung findet nicht statt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit »Pieta« gewann Kim Kiduk vor wenigen Wochen den Hauptpreis der diesjährigen Internationalen Filmfestspiele von Venedig, den Goldenen Löwen. Unübersehbar prangert der Film des koreanischen Regisseurs die Auswirkungen des Kapitalismus in Asien an.

Kangdo (deutsch: Räuber) arbeitet für einen Kredithai in Seoul. In kleinen Metallwerkstätten der südkoreanischen Metropole treibt er mit brutaler Gewalt fällige Schulden ein. Dabei fackelt er nicht lange und verstümmelt säumige Schuldner vor den Augen Familienangehöriger. Mal kommt ihm einer zuvor und stürzt sich vom Hochhaus, mal reicht ihm einer noch die zweite Hand hin, um von der fälligen Versicherungssumme auch für das Neugeborene aufkommen zu können.

Dann tritt eine geheimnisvolle, attraktiv