Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

Geld gäbe es genug

von Jörg Alt vom 09.11.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer ist arm? Wenn mich die Debatte, ob es in Deutschland angesichts des Elends in der Welt überhaupt »Armut« gibt, zu sehr nervt, provoziere ich: Als ich in Belize Dorfpfarrer war, lebte ich unter wirklich armen Leuten – durchschnittlich weniger als ein halber US-Dollar am Tag, kein Strom, palmblattgedeckte Hütte, durch die im Winter der Wind durchpfeift, jeden Tag Tortillas, barfuß. Aber: Die Leute waren glücklich.

Wie anders die Situation von Obdachlosen und »Illegalen« in Deutschland. In vielem leben sie ähnlich wie die Maya-Indianer. Darüber hinaus müssen sie ihr Essen in den Mülltonnen zusammensuchen, mehr Kälte aushalten, und sie haben keine Bäche zum Baden – das ist hässlich! Ganz klar, diese Menschen sind todunglücklich.

Will ich damit sagen, dass den Armen in D