Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Wie der Stalin-Terror wirkte

von Rupert Neudeck vom 06.11.2009
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Orlando Figes Die Flüsterer Berlin Verlag. 1036 Seiten. 34 €

Es gibt im Russischen zwei Worte für »Flüsterer«: Scheptschuschtschi für jemanden, der aus Furcht vor Mithörern sehr leise spricht; und Scheptun für den, der den Behörden etwas über andere zuflüstert. Die Unterscheidung geht auf die Stalin-Jahre zurück, als die gesamte Sowjetgesellschaft aus Flüsterern der einen oder anderen Sorte bestand. Das Thema dieses Buches heißt Angst und erzählt von der Ex-Sowjetunion. Wie bis in die innersten Seelenfalten hinein der Terror wirken kann, wird auf 1036 Seiten erkennbar: Trotz der Verhaftung ihres Mannes und ihres eigenen Parteiausschlusses blieb Sonja Delibasch eine unbeirrbare Anhängerin Stalins. Sie verlangte von ihrer Nichte Jelisaweta zu akzeptieren, dass i