Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Start mit Hindernissen

von Florian Höhne vom 06.11.2009
Ökumenischer Kirchentag 2010: Viele Initiativen fühlen sich bei der Programmgestaltung ausgegrenzt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zuerst klang es zaghaft, dann fanden sich immer mehr Stimmen in Text und Melodie: »Damit ihr Hoffnung habt«, sangen die 43 Präsidiumsmitglieder. Es handelt sich dabei um das Leitwort des 2. Ökumenischen Kirchentages (ÖKT), der vom 12. bis 16. Mai 2010 in München stattfinden wird. Ende Oktober tagte in Tutzing das ÖKT-Präsidium öffentlich. Der Gemeinsame Vorstand stellte dabei den Stand der Vorbereitungen vor. Danach geht es beim bevorstehenden ÖKT besonders um die vorsichtige Suche nach langfristig tragenden Gemeinsamkeiten in der Ökumene. Zweifel bestehen, ob der ÖKT-Vorstand dabei der inhaltlichen Auseinandersetzung und den Konzepten von kirchlichen Initiativgruppen genügend Raum einräumt.

Die Einbeziehung kritischer kirchlicher Reformgruppen wurde in Tutzing nicht