Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Liebe Leserin, lieber Leser,

von Eva-Maria Lerch vom 06.11.2009
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

den Redakteurinnen und Redakteuren von Publik-Forum kann man an vielen Orten begegnen: Bei Interviews und Recherchereisen, Vorträgen und Lesertreffen, Kirchentagen und Kongressen, am Telefon und per E-Mail. Aber bei Facebook finden Sie nicht einen von uns. Auch nicht bei Myspace, Lokalisten oder einem der vielen anderen sozialen Netzwerke im Internet. Da wir alle keine »digital natives« (wie die Eingeborenen des Computerzeitalters genannt werden) sind, sondern erst als Erwachsene ins Internet einwanderten, hält uns eine unbestimmte Scheu davor zurück. Fasziniert bis skeptisch blinzeln wir über die Schultern unserer heranwachsenden Kinder in die virtuellen Gemeinschaften: Bringen Web-Communitys die Menschen nä