Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Obst und Gemüse nur noch ohne Plastik

vom 22.10.2021
Bald Vergangenheit: Salat, Gemüse und Obst in Plastik – Frankreich fängt damit an (Foto: picture alliance/imageBROKER/Pfeiffer)
Bald Vergangenheit: Salat, Gemüse und Obst in Plastik – Frankreich fängt damit an (Foto: picture alliance/imageBROKER/Pfeiffer)

In Frankreich dürfen ab kommendem Jahr rund dreißig Obst- und Gemüsesorten nur noch ohne Plastikverpackung verkauft werden. Unter die geplante Regelung fallen beim Gemüse etwa Gurken, Kartoffeln, Karotten, Lauch, Zucchini, Auberginen und Blumenkohl. Beim Obst sind unter anderem Äpfel, Birnen, Mandarinen und Orangen betroffen. Nach Angaben der Regierung können so eine Milliarde Plastikverpackungen eingespart werden. Derzeit werden geschätzt 37 Prozent des Gemüses und der Früchte im Land verpackt verkauft. Plastik für Lebensmittel macht den größten Anteil der weltweiten Plastikproduktion aus. In Frankreich sind das nach einem Bericht der Heinrich-Böll-Stiftung knapp 45,5 Prozent des landesweiten Plastikverbrauchs. Das Verbot soll nach und nach auf immer mehr Produkte ausgeweitet werden – je nach Verderblichkeit. Manche Tomatensorten, grüne Bohnen oder Weintrauben dürfen noch bis Mitte 2023 in Plastik eingepackt werden. Am längsten gilt die Ausnahme für empfindliche Sprossen und Beeren, die erst von Mitte 2026 an plastikfrei verpackt werden müssen. Danach soll dann gar kein Obst und Gemüse mehr in Plastik verkauft werden dürfen. Auf den traditionellen Wochenmärkten in Frankreich gibt es den Großteil der Waren nach wie vor unverpackt. In Großstädten finden sich inzwischen auch einige Unverpacktläden, wo Kunden eigene Behälter mitbringen können.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2021 vom 22.10.2021, Seite 25
Vergeben und vergessen
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.