Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Leserbrief
Warum so vorsichtig?

vom 22.10.2021

Zu: »Braucht die Bundeswehr bewaffnete Drohnen?« (18/21, Seite 26-27)

Warum drückt sich Herr Koch so vorsichtig und freundlich aus? Die Drohne ist eine Waffe. Es ist absurd, sie im selben Atemzug mit Frieden zu verwenden. Genauso absurd wie Obama, der den Drohnenkrieg in Afghanistan und Pakistan verantwortet hat, mit dem Friedensnobelpreis auszuzeichnen. Drohnen dienen zum Ausspähen und Eliminieren von Objekten. Das betrifft immer auch unschuldige Menschen, hauptsächlich zivile Opfer. Wie sagte schon Madelaine Albright: Kollateralschäden. Das wird wie eh und je billigend in Kauf genommen. Dass Soldaten schützend vorgeschoben werden, ist ein Märchen. Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Hinzu kommen enorme Kosten, die sinnvoller eingesetzt werden können. Zum Beispiel in der zivilen Konfliktforschung. Es geht darum, Kriege zu vermeiden und nicht weiter an der Eskalationsschraube zu drehen. Bernhard Weber, publik-forum.de

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2021 vom 22.10.2021, Seite 58
Vergeben und vergessen
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.