Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Gegen das »Zweizungensystem«

vom 22.10.2021
Wir sind Kirche entstand im Zusammenhang mit dem Kirchenvolksbegehren. Hier demonstrieren die Initiatoren vorm Kölner Dom. (Foto: PA/DPA/Scheidemann)
Wir sind Kirche entstand im Zusammenhang mit dem Kirchenvolksbegehren. Hier demonstrieren die Initiatoren vorm Kölner Dom. (Foto: PA/DPA/Scheidemann)

Der Auftritt des Frankfurter Stadtdekans Johannes zu Eltz bei der coronabedingt verspäteten Jubiläumsveranstaltung von Wir sind Kirche in Ludwigshafen vom 15. bis 17. Oktober zeigte, was sich geändert hat, seit vor 26 Jahren die Initiative erst in Österreich 500 000 Unterschriften für eine Kirchenreform sammelte und dann in Deutschland 1,5 Millionen. Damals habe er sich geärgert über die Forderungen nach Weiheämtern für Frauen, dem Ende des Pflichtzölibats, einer »geschwisterlichen« Kirche, erzählte zu Eltz. Da habe er sich sehr gewandelt. Entsprechender Dank gebühre der Kirchenvolksbewegung für mehr als ein Vierteljahrhundert Hartnäckigkeit.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2021 vom 22.10.2021, Seite 42
Vergeben und vergessen
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet

Was 1995 als spontaner Protest gegen den Wiener Kardinal Hermann Groer begann, dem sexueller Missbrauch vorgeworfen wurde, ist heute selbstverständlich vertreten in den innerkirchlichen Debatten – auch, weil Christian Weisner, der Sprecher der Bewegung, zuverlässig in den Medien präsent ist. In seinem Festvortrag kritisierte der emeritierte Tübinger Theologe Hermann Häring den Sprachgebrauch in der katholischen Kirche: Ihre abstrakte Binnensprache verschleiere Machtverhältnisse; ein »Zweizungensystem« zerstöre den Dialog. Häring schlug vor, in Diskussionen mit Bischöfen öfters zurückzufragen: Was meinen Sie konkret? Können Sie Ihre Aussage auch persönlich begründen?

Doch auch die Sprache der Kirchenreform leide »inzwischen an der steten Wiederholung ihrer Inhalte«, sagte Häring; auch die »Gegenformeln« hätten oft »ihr Feuer verloren« – das »Hamsterrad solcher Signalformeln« drehe sich immer schneller, führe aber »weder zur Mitte noch ins Offene«. Eine Mahnung an die Feiernden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.