Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Kirchen fordern Hilfe für Lager auf Lesbos

vom 23.10.2020

Vier leitende Geistliche der evangelischen Kirche fordern in einem Brief an griechische Minister besseren Schutz für Geflüchtete auf der Insel Lesbos. Die Regierung plant, zwei Lager auf der Insel zu schließen. Doch die Camps Kara Tepe und Pikpa seien die einzigen Orte auf Lesbos, in denen besonders gefährdete Menschen, etwa kinderreiche Familien, Schwangere oder LGBTI Unterkunft fänden. Die Kirchenvertreter sind »zutiefst besorgt« und fordern, die eher kleinen Flüchtlingszentren Pikpa und Kara Tepe unbedingt offen zu halten. Denn diese stünden für »praktizierte Nächstenliebe und Menschenwürde und für den fundamentalen christlichen Auftrag, die Schwachen und Bedürftigen zu schützen«. Kara Tepe wird von der Insel-Kommune Mytilini betrieben, Pikpa wurde 2012 von engagierten Inselbewohnerinnen aufgebaut. Heute wird es von dem Netzwerk Lesvos Solidarity getragen und international unterstützt, auch von evangelischen Kirchen in Deutschland.