Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Nachgefragt
Buchmesse ohne Leser?

von Ulrike Scheffer vom 23.10.2020
Können digitale Lesungen den direkten Austausch mit dem Publikum ersetzen? Fragen an Zoë Beck, Autorin und VerlegerinKönnen digitale Lesungen den direkten Austausch mit dem Publikum ersetzen? Fragen zur #FrankfurterBuchmesse @Book_Fair an die Autorin und Verlegerin @beck_zoe.
(Foto: Victoria Tomaschko)
(Foto: Victoria Tomaschko)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Beck, hatten Sie Lust, in diesem Jahr nach Frankfurt zur Buchmesse zu fahren?

Zoë Beck: Mir hätte etwas gefehlt, wenn dieser Termin im Oktober nicht wie jedes Jahr stattgefunden hätte. Andererseits gab es da aber auch ein gewisses Angstmoment. Die Absage für Aussteller und Publikum war auf jeden Fall richtig.

Ist eine Buchmesse ohne Publikum überhaupt sinnvoll?

Beck: Es muss in diesem Jahr so einiges gehen, das vorher undenkbar gewesen wäre. Dennoch können digitale Veranstaltungen die vielen Zufallsbegegnungen, die jetzt fehlen, natürlich nicht ersetzen – wenn man an einem Buchcover hängenbleibt, reinliest und eine tolle Entdeckung mit nach Hause nimmt; die Gespr