Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Vorgespräch: Was lernt man in der Pilzschule?

von Markus Dobstadt vom 25.10.2019
Braucht man einen Führerschein fürs Sammeln? Fragen an Dietmar Krüger, Kursleiter der Pilzschule Hessen

Publik-Forum: Herr Krüger, eine meiner Kolleginnen möchte Pilze sammeln gehen. Muss sie dafür ein Seminar besuchen?

Dietmar Krüger: Empfehlen würde ich es ihr schon. Es ist wie beim Führerscheinmachen: Man braucht Theorie und Praxis. Beides lernt man dort.

Es gibt doch Apps zur Pilzbestimmung …

Krüger: Aktuell kann ich keine empfehlen, wir haben sie alle getestet. Die Gefahr, dass man Pilze verwechselt, ist doch groß. Man muss unter den Hut gucken und schauen, wie es dort aussieht: Sind dort Röhren, Lamellen oder Stacheln? Sich das selbst beizubringen ist möglich, aber schwierig.

Ziehen denn Leute ganz unwissend los?

Krüger: Es ist unbegreiflich, wie unbedarft manche darangehen. Sie nehmen, was gefällt. Es gibt hübsche Pilze wie den Grünen Knollenblätterpilz, der süßlich riecht und gar nicht schlecht schmeckt, und doch ist er hochgiftig. Gerade nach dem Regen in der letzten Zeit gibt es viele Vergiftungsfälle in den Kliniken, allein sechzig in Hamburg.

Wächst die Zahl der Sammler?

Krüger: Das Interesse wird immer größer, es ziehen auch viele junge Leute los. Unsere Seminare sind schnell ausgebucht.

Wie gefährlich ist es denn, nicht essbare Pilze zu verzehren?

Krüger: Manche schmecken nur schlecht, andere verursachen Magen-Darm-Vergiftungen, aber an zehn bis zwölf Pilzarten in Deutschland kann man sterben, ab einer gewissen Dosis. Die sollte man kennen.

Ist die Cäsium-Belastung infolge der Tschernobyl-Katastrophe noch eine Gefahr?

Krüger: Dort, wo die radioaktive Strahlung herunterging schon, östlich von München etwa oder im Bayrischen Wald. Dort sind Pilze wie die Maronenröhrlinge teils noch hochgradig verstrahlt. Im übrigen Deutschland ist der Verzehr in Maßen kein Problem.

Was ist Ihr Lieblingspilz?

Krüger: Etwa die schön nussige Krause Glucke. Oder der Parasol, auch Riesenschirmling genannt. Den Hut kann man wie Schnitzel braten. Aber es gilt: Nur sammeln, was ich sicher als essbar bestimmt habe.

Schadet das Sammeln nicht den Pilzen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen