Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Verzweifelter Freiheitskampf

von Wilhelm Bindig vom 25.10.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zenonas lebt in Litauen, in Vilnius, der Hauptstadt des Landes. Er war Deutschlehrer an einem Gymnasium im Zentrum der Hauptstadt. An einem Oktobertag vor zwanzig Jahren fuhren wir an diesem Tag weit in die Wälder hinein bis in die Nähe der weißrussischen Grenze. Er erzählte mir die Geschichte der litauischen Waldbrüder, überwiegend junge Männer, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in die Wälder flüchteten, um sich dagegen zu wehren, dass ihr Land nun Teil der Sowjetunion war, die Litauische Sozialistische Sowjetrepublik. Bis Anfang der 1950er-Jahre führten sie einen verbissenen wie aussichtslosen Kampf gegen die Okkupation, oft durch Sabotage oder andere bewaffnete Formen des Widerstandes. Sie lebten von der Illusion, dass »der Westen« ihnen helfen und sie in ihrem Bemühen um die Unabhängigkeit unterstützen würde. Es war ein verzweifelter Kampf, in dem es Zehntausende von Opfern gab. Viele der Waldbrüder oder deren Familien und Sympathisanten wurden verhaftet und nach Sibirien deportiert, um dort in den Straflagern des Gulag zu verschwinden. In der kurzen Zeit, die ich mit Zenonas abseits des Weges nahe der weißrussischen Grenze verbrachte und in der er mich bei einem Schnaps und einem Stück Brot zu seinem Waldbruder ernannte, habe ich ein bis dahin weitgehend unbekanntes Kapitel europäischer Geschichte kennengelernt. Es ist nur ein Mosaikstein, aber wenn ich gefragt werde, wie mein Bild von Europa aussieht, sehe ich mich mit Zenonas auf jenem morschen Baumstamm in den Weiten der litauischen Wälder sitzen und seinen Berichten vom verzweifelten Freiheitskampf seines Volkes lauschen., Wesendorf

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.